MUOTO is an architectural office based in Paris, founded by Gilles Delalex and Yves Moreau in 2003.

Its activities cover the fields of architecture, urbanism, design and scientific research. "Muoto" means form in Finnish.Muoto’s work often features minimal structures made of rough materials, as a means to combine different activities, and merge economical as well as aesthetic issues. Vertical diversity as an articulation between building and city scales is a recurrent figure in Muoto’s projects.

The office has been rewarded by several prizes, such as Equerre d’Argent 2016 and Holcim Awards silver medal 2014.

Gilles Delalex is a French architect. He studied architecture in Grenoble and Montreal. He holds a Master in urban planning and a Doctorate of Arts from Alvar Aalto University, Helsinki. He is currently a professor at the School of Paris-Malaquais, where he leads the department “Theory, History and Project”. Since 1998, he has been a research fellow at the Liat Lab focusing on modernity and infrastructures.

Yves Moreau is a Dutch-Belgian architect. He studied at the Ecole des Arts de Saint Luc in Brussels and graduated from Chalmers Teknista Högskala, Göteborg. Between 2000 and 2001, he collaborated with Blå Arkitektur Landskap, in Sweden. Between 2001 and 2006, he worked with Christian Dior and Dominique Perrault. In 2008 he was awarded the Nouveaux Albums des Jeunes Architectes and Paysagistes.

 

BAUKUNST was founded in 2008 in Brussels as a continuation of its activities in Switzerland. Being a synthesis between the capacity to build (BAU) and design (KUNST), BAUKUNST considers architecture in its ability to build a thinking in the meantime as to think a building. Its main projects and researches were several times internationally awarded – among others at the Mies van der Rohe Prize 2017 for its two first built projects.

 

 

 
Olav Kristoffersen and Geir Brendeland founded Brendeland & Kristoffersen architects in 2002, a small practice located in Trondheim, Norway. Their built projects include social housing, public buildings, architectural installations, and city plans. Brendeland & Kristoffersen has received several international design awards including double nomination for the Mies van der Rohe Award and the AR Awards. They were awarded the Norwegian Wood Prize in 2014. Their work has been extensively published and exhibited internationally. Olav Kristoffersen is currently professor at NTNU in Trondheim and visiting professor at KADK in Copenhagen.

 

 

 

STUDIO MAKS is a Rotterdam based studio for spatial design.

It was founded by Marieke Kums in 2010. The studio develops projects that engage culture and consciousness, nature and artificiality, surrealism and pragmatism. It strive to go beyond conventional values and scales, as the range of people’s awareness is ever expanding in an age where it’s possible to find out about almost anything in the world in an instant. The projects vary from small art installations, to building projects and urban (renewal) schemes in the Netherlands and abroad.
The office has won several prizes and was nominated for the Prix de Rome in 2014.

Marieke Kums studied at the MIT in Boston and at Delft University of Technology from which she received her MSc Arch degree cum laude. She previously worked with OMA / Rem Koolhaas and SANAA / Kazuyo Sejima & Ryue Nishizawa. Marieke regularly teaches at various architecture schools and institutions and is part of the advisory board of the Dutch Creative Industries Fund.

 

 

 



Nicolas Dorval Bory is a young office of architecture based in Paris.

The office works in a broad range of scales, from public buildings to small experimental projects. Focusing primarily on the intrinsic qualities of spaces more than their function, the office aims for a radical expression marked by simplicity and neutrality.
Its work attempts to address the real in a direct and frontal way, in a rational approach considering each project as a climate where the visible and invisible matters generate strong interactions. By the radicalism of the spaces it produces, the office seeks to develop an architectural paradigm based on the apprehension of invisible properties of our environment.

Nicolas Dorval-Bory (1980) graduated from the School of Architecture Paris Val de Seine in 2007. Since 2011, he teaches meteorological architecture alongside Philippe Rahm at the School of Architecture of Normandy and the School of Architecture of Versailles. In 2016, he has been awarded with the AJAP prize, from the french Ministère de la Culture, a biennial prestigious recognition for young architects.


Studio Weave is an award-winning RIBA Chartered architecture practice based in London. We balance a joyful, open-minded approach with technical precision to create a diverse body of work in the UK and abroad for public, private and commercial clients. We value idiosyncrasies in creating a sense of place, from the characteristics that make somewhere unique to the niche skills of people with a connection to the project. We aim to harness the strengths of each project and its team to create something distinctive and of exceptional quality.

Studio Weave’s ethos is to recognise that each and every project is a transformation; we aim to make a place the best version of itself – allowing places to play to their strengths and not imposing preconceived ideals. We believe that the realisation of an idea is as important as the idea itself, and focus significant effort into finding innovative ways to realise our projects. Collaboration is key to our practice and we enjoy working closely with everyone involved in and affected by the design process, including clients, users, funders, contractors, consultants, and neighbours.


FALA is a naïve architecture practice based in porto, led by Filipe Magalhães, Ana Luisa Soares and Ahmed Belkhodja. Established in 2013, the atelier works with methodic optimism on a wide range of projects, from territories to birdhouses.

Its founders previously studied in Faculdade de Arquitectura do Porto, ETH Zurich and Tokyo University, among others, and went along to practice beside renowned and influential architects such as Harry Gugger, SANAA, Toyo Ito or Atelier Bow-Wow.

While speculating about its own uncompromising horizon, FALA’s work is a medley of formal languages, references, colours and themes, only regulated by an obsession for clarity and consistency. The produced architecture is rhetorical in its aim but disciplined in its physical and emotional reach. Through precise and provocative proposals the atelier avoids the incoherence or arbitrariness of incompetent architecture and the precious intricacies of picturesqueness or expressionism.

Since its inception, FALA has worked on institutional, cultural and residential projects, utopian visions, furniture design and even designing hot-dog kiosks. Its work has been exhibited in a variety of international venues such as the Lisbon Architecture Triennale and the Chicago Architecture Biennale, as well as presented in lectures all around the globe. The atelier has been deeply involved in a wide range of curatorial and theoretical projects, both in Portugal and abroad, and currently teaches theory of architecture in Bratislava’s Faculty of Architecture.


Nicolai Bo Andersen Arkitekt works in the field between research, education and practice.   

The main subject is transformation of and additions to listed landscapes, cities and buildings. A central question is how historical, technical and aesthetic characteristics of our building culture can be transformed into a contemporary attention.  

The focal point is the poetic qualities of architecture. The direct, physical experience of materials, construction and space. Texture and gravity. Quietness and movement. Light and shadow.  

The aim is to unite phenomenological qualities, a strong spatial identity, and low resource consumption in a sustainable building culture.  

Nicolai Bo Andersen studied at The Cooper Union, New York and graduated at The Royal Danish Academy of Fine Arts, School of Architecture in 1998. He started teaching in 2000 and established own private practice in 2001.   

He has been Head of the Master's Program in Architectural Heritage, Transformation and Conservation at The Royal Danish Academy of Fine Arts, School of Architecture since 2016.   

Nicolai Bo Andersen has been awarded in numerous competitions and has published several articles on transformation and sustainable architecture. He participated in the Venice Biennale 2016.



Pascal Flammer’s Arbeiten zeichnen sich einerseits durch baustatische und konstruktive Auseinandersetzungen aus, sowie dem Versuch bestehende Raumtypologien aufzubrechen und auf deren innersten Kern eines Lebensvorschlages zu schälen und auszuarbeiten.

Diesen Themen widmet sich Pascal Flammer in seinem Architekturbüro wie auch in seiner zehn jährigen Lehrtätigkeit an der Accademia in Mendrisio, dem GSD an der Harvard Universität, dem Sandberg Institute in Amsterdam und zuletzt als Gastdozent an der ETH Zürich.



Men Duri Arquint hat das Studium der Architektur an der Accademia di Architettura di Mendrisio absolviert, wo er 2004 sein Diplom bei den Professoren Kenneth Frampton (Columbia University, NYC) und Roberto Collovà erlangte. Von 2004 – 2010 war er Mitinhaber eines Architekturbüros in Mendrisio/Chiasso und seit 2010 unterhält er sein eigenes Architekturbüro in Chur und Ardez.
Men Duri Arquint lehrte in den Entwurfsklassen und Diplomklassen für Prof. Quintus Miller an der Accademia di Architettura di Mendrisio, der ETH Zürich und der IUAV in Venedig (2007-2011) und war zuvor Assistent von Prof. Aurelio Galfetti im Master of Advanced Studies in Territorial Architecture an der Accademia di Architettura. 
2009 war er Gastdozent an der HTW Chur. Seit 2008 ist er regelmässig als Gastkritiker und Referent an verschiedenen Hochschulen im In- und Ausland tätig. Er ist Mitglied von verschiedenen Fachkommissionen und seit 2015 Vorstandsmitglied der Domus Antiqua Helvetica, Sektion Rätia. 2

2 menduriarquint.ch


Oda Pälmke hat an der Technischen Universität Berlin und an der Hochschule der Künste Berlin Architektur studiert. Von 1990–1996 war sie Projektleiterin im Büro Kollhoff und Timmermann, Berlin und führt seitdem ein eigenes Büro in Berlin.

Seit 1994 ist sie außerdem regelmäßig in der Lehre tätig und war Gastprofessorin an den Universitäten WAAC Washington, Cujay Havanna, EPFL Lausanne, HfbK Hamburg, TU Dortmund und BTU Cottbus. Seit 2014 lehrt sie Raumgestalt und Entwerfen an der TU Kaiserslautern.

Sie hat zahlreiche architektonische Projekte realisiert zumeist im Kontext von Kunst und Film. Zudem ist sie Autorin der Bücher "TYPEN Good, Bad and Ugly Houses" , "GANZ GUT Quite Good Huses", "FACADES" und "HAUS IDEAL- The Making Of" , in denen sie die typologisch-morphologischen Qualitäten unterschiedlichster Architekturen untersucht. Die Zeitschrift Arch+ widmete ihr das Arch+ features 22 mit dem Titel "Die Fiktionalisierung des Bestehenden".


Witherford Watson Mann started off their collaboration nearly twenty years ago, with a series of walks through the edges of London; since then, they have approached every project as an open-ended enquiry. They have no stock answers for how the change that their clients seek will translate into building; instead they find out through dialogue and adaptive design, helping progressive institutions realise their ambitions and reinforce their values. They distil the complexities of contemporary collectives, of urban sites and public processes into durable, economical solutions that remain open to future change.

Whether adapting an old furniture factory for Amnesty or shaping the city plan for London’s Olympic quarter, they have always made the most of what is already there, adding judiciously to maintain the distinctiveness of each place but transform its capacity. Their best known building, Astley Castle for the Landmark Trust, won the 2013 RIBA Stirling Prize for its distinctive entwining of past and present. A minimal new structure salvages the historic remains of the castle, and makes rooms enriched by eight centuries of change.

William Mann is a founding director of the studio. He studied architecture at Cambridge and Harvard. After working on archaeological sites in Rome and Egypt, he gained professional experience in London and Flanders, where he worked for Robbrecht en Daem Architecten, Ghent. William has written on London’s edge landscapes, social engineering, self-build, buildings’ nicknames, and the hybrid urbanism of Flanders for Archis, Oase and other magazines, as well as contributing chapters to several books on the relation between urban regeneration and social change. He was visiting professor at the Royal Academy of Fine Arts, Copenhagen in 2014.


Marie-José Van Hee (*1950, Ghent) studied architecture at the Higher Institute of Architecture Sint-Lucas in Ghent (Hoger Architectuurinstituut Sint-Lucas).
She formed her own architecture studio in Ghent in 1976. Since 1990 her office collaborates on a regular basis with Robbrecht & Daem Architecten with whom they share a new atelier in the Lieremanstraat in Ghent. At the moment her studio has 7 collaborators who are working on projects of various scales. As a teacher in architectural design, Marie-José is connected to the Architecture Department of Sint-Lucas, the Academy for Science & Art (Hogeschool voor Wetenschap en Kunst, Departement Architectuur Sint-Lucas).

In her work, Marie-José Van Hee renews the tradition of building to a timeless architecture. Thereby she devotes a particular amount of attention to space, natural materials and light.

She makes use of age-old elements such as the window, door, fireplace, staircase and gallery to anchor the house, the public building or even the city with life itself. The timelessness, which marks off her work from the crazes, makes the user or passer-by experience that architecture marks and means place for a unique spot.

Marie-José Van Hee is generally esteemed for the extraordinary quality of living that she achieves to incorporate in the buildings she designs. Not only their unpretentious nature and the self-evident way she catches the intimacy of living in stone and light, but also the reinventing of the townhouse typology as a cornerstone of the city of tomorrow, make her work unique.

Her designs for public buildings are less known. Nevertheless, one by one they also shape a humanistic vision on architecture and the city, namely the valorization of public space as a meeting space and the use of tranquil and authentic architecture to intensify the experience of light, space and human contact.

Marie-José Van Hee has participated in the 13th Biennale di Venezia on invitation of Sir David Chipperfield and has been nominated for the Mies Van der Rohe Award 2013 (Market Hall Ghent BE) and in 1999 (Momu Antwerp BE). She has won numerous awards, among others the Provincial Prize for Architecture in 1993, 2003 and 2012 as well as the Biannual Culture Prize for Architecture of the Flemish Community in 1997. Since 2008 she is a member of the Royal Academy for Sciences and Art.1

1 arkitektur.no/forelesning-marie-jose-van-hee


51N4E is a Brussels-based international practice that concerns itself with matters of architectural design, concept development and strategic spatial transformations. It is led by 2 partners - Johan Anrys and Freek Persyn - and is at present 22 people strong.
The office was founded in 1998 and gained renown through key projects such as Lamot (2005), TID Tower Tirana (2004- ), C-Mine (2010), Skanderbeg Square (2008) and BUDA factory (2012).
51N4E has been rewarded with different international prizes for the architectural projects, while it has recently engaged in the development of strategic visions for large-scale urban regions such as Bordeaux (50.000 dwellings), Brussels (Bruxelles Metropôle 2040) and Istanbul (Making City).
51N4E aspires to contribute, through means of design, to social and urban transformation.
Aline Neirynck, project lead for 51N4E will elaborate on renown projects such as C-Mine, BUDA factory and De Lork.


Die Architektur in Graubünden ist derzeit stark im Umbruch. Eine jüngere Generation arbeitet intensiv an ihrem Werk und positioniert sich mit innovativen Projekten inner- und außerhalb des Kantons.

Die einzelnen Architekten unterscheiden sich relativ stark in ihren architektonischen Haltungen. Doch widerspiegelt dies auch die starken wirtschaftlichen, regionalen, aber auch kulturellen Unterschiede im Kanton Graubünden.
Damit in abgelegenen oder finanziell schwächeren Regionen ein Gebäude erstellt werden kann, muss mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen anders umgegangen werden. Nur schon die längeren Anfahrtswege ändern das wirtschaftliche System und es macht ökonomisch Sinn, mit den lokal vorhandenen Materialen und Handwerkern zu arbeiten. Die beiden Architekten Ramun Capaul und Gordian Blumenthal engagieren sich in ihren Projekten stark für den jeweiligen Ort. Sie verstehen ihre Projekte als kulturelle Auseinandersetzung mit dem Ort und den dort lebenden Menschen. So entwickelten sie bei ihrem in Stampflehm ausgekleideten Cinema Sil Plaz in Ilanz (2010) ein präzises Bauwerk, das in Ilanz ein neues soziales Zentrum schafft. Das Kino ist von einer derart hohen architektonischen Qualität, dass selbst bis nach Chur für Kino und Konzerte kein derartiger Raum zu finden ist. (aus Räumliche Strukturen, Junge Architektur in Graubunden, text Daniel E Walser)

Gordian Blumenthal, Jahrgang 1967, und Ramun Capaul, Jahrgang 1969, diplomierten an der ETH Zürich. 2000 gründeten sie ihr gemeinsames Büro in Ilanz.

Zu ihren Arbeiten gehören der Umbau der Casa da Meer in Lumbrein, das Cinema Sil Plaz in Ilanz und die Restaurierung des Türalihus in Valendas.
Zu ihren Erfolgen zählen unter anderem der Swiss Art Award 2008, der Hase in Gold 2010, der Architekturpreis „Farbe – Struktur – Oberfläche“ der Caparol GmbH, der Schweizer Architektur Award 2014 und der Hase in Bronze für Architektur 2014. 9

9 hs-owl.de (Hochschule Ostwestfalen-Lippe)

Johan Celsing führt sein Büro Johan Celsing Arkitektkontor in Stockholm und eine Filiale in Malmö. Sein Architekturstudium schloss er 1980 an der Königlich Technischen Hochschule KTH in Stockholm ab. Ebendort ist er seit 2008 Professor für Entwerfen. Seit 1995 ist er Mitglied der Königlich Schwedischen Akademie der Künste. 2010 wurde er in die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften gewählt.

Johan Celsing plädiert für eine – wie er es nennt – robuste Architektur. Er meint damit auch eine körperhafte Architektur, die geprägt ist von Solidität, Beherrschtheit und Handwerklichkeit. Vielmehr aber sieht er darin eine Alternative zu einer vermeintlich radikalen oder vor allem auf die äußere Erscheinung und visuelle Effekte ausgerichteten Architektur. Robustheit in diesem Sinne meint die substanzielle Dauerhaftigkeit eines Gebäudes genauso wie die funktionale und räumliche, indem es offen ist für andere Formen des Gebrauchs als der ursprünglich zugedachten. 1

1 arch.tu-braunschweig.de/blog/2014/11/11/architekturpositionen-johan-celsing-stockholm/ 02.11.2015


Adrian Streich hat mit Wohnbauten von sich reden gemacht.
Mit Wettbewerbserfolgen, wie für die städtische Siedlung Werdwies oder der Wohnsiedlung 'Kraftwerk 2‘ in Zürich avancierten Adrian Streich Architekten zu Experten für den gemeinnützigen Wohnungsbau.
„[…]es braucht eine gute Portion Beharrlichkeit und Fleiss.» Denn Wohnungen zu entwerfen sei eine feinmotorische Angelegenheit: «Es wird zwar in allen Ge- bäuden gelebt, auch in Verwaltungsbauten, aber so nah am all- täglichen Leben wie im Wohnungsbau ist man bei keiner anderen Bauaufgabe."
Adrian Streich studierte an der ETH Zürich Architektur. Danach Mitarbeit bei Burkhard Meyer und Assistenz bei Adrian Meyer an der ETH. 1997 Gründung des eigenen Büros Adrian Streich Architekten.

Jan De Vylder, Inge Vinck und Jo Taillieu sind wichtige Protagonisten des innovativen Architekturdiskurses in Belgien. Mit bildlichen Inspirationen erzeugen sie Assoziationen, um einen rein deterministischen Pragmatismus zu vermeiden und die Grenzen der Architektur zu erweitern. Entwurf und Konstruktion sind in konstanter Entwicklung und reagieren ad hoc auf Vorschriften und Wünsche der Auftraggeberschaft. Die Architektur von De Vylder, Vinck und Taillieu ist nie ganz vollendet: Die Unvollständigkeit soll die Vorstellungskraft der NutzerInnen erweitern und ihnen die Freiheit geben, das Gebaute selber weiter zu gestalten. Diese Wandlungsfähigkeit ermöglicht neue Wege in der Planung, einzigartige Eingriffe in der Umsetzung sowie eine Vielschichtigkeit in der gebauten Architektur. 2

2 gta.arch.ethz.ch/veranstaltungen/architecten-de-vylder-vinck-taillieu (2.11.2015)


David Kohn studierte in Cambridge und an der Columbia University in New York Architektur.
2007 gründete er in London sein Büro. Ab 2006 lehrte er an der 'Cass School‘ (ehemals London Metropolitan) in London. Seit 2014 ist er Gastprofessor an der Sint-Lucas School of Architecture in Gent.

Für seine Arbeit wurde David Kohn vielfach ausgezeichnet. Unter anderem mit zwei Auszeichnungen des Royal Institute of British Architects, dem 'World Interior of the Year 2013‘, dem 'UK House Architect of the Year 2010‘ und dem 'UK Young Architect of the Year 2009'.


The work of Prof. López Cotelo (b. 1947) centers on the search for the essence of a place and its temporal dimension. This serves as a starting point to define the architectonic context in order to integrate new elements into existing architecture.

After studying architecture at the Superior Technical School of Architecture in Madrid (ETSAM), Prof. López Cotelo spent two years gaining experience in the profession, notably at the practice of G. Behnisch in Munich. In 1972, he returned to Madrid and worked at the firm of Alejandro de la Sota.
In 1979, he founded his own architectural practice in Madrid. From 1983 to 1986, he lectured in design at ETSAM.
In 1993, he was a visiting professor at the Chair of Design and Conservation of Historical Buildings at TUM. In 1995, he succeeded Prof. Joseph Wiedemann and Prof. Dr. Otto Meitinger as full professor of this Chair.

Victor López Cotelo is a member of the Colegio oficial de Arquitectura Madrid (COAM), an associate member of the Association of Bavarian Architects (BDA), a correspondent member of the Bavarian Academy of Fine Arts and a member of the Academy of the Arts, Berlin – Architecture section.


Assemble ist eine Kollektiv von Designern und Architekten mit Sitz in London. Ursprünglich mit der Absicht gegründet ein einzelnes selbst entworfenes Projekt zu realisieren, haben sie sich mittlerweile zu einem vielseitig agierenden Büro entwickelt, das an seiner gemeinschaftlichen Arbeitsweise festhält, die ihnen lebendige wie kritische öffentliche Interventionen ermöglicht.

Im Zentrum von Assembles Arbeiten steht der Glaube an die Notwendigkeit sich der gängigen Trennung von Gesellschaft und Raumbildungs-Prozess zu widmen. Assemble setzt sich für eine gemeinschaftliche und sich gegenseitig beeinflussende Arbeitsweise ein, die versucht die Öffentlichkeit als Beteiligte und Helfer aktiv in die Entstehung und den Bau von Projekten einzubinden.


June 14 sind Johanna Meyer-Grohbrügge aus Deutschland und Sam Chermayeff aus New York. Beide haben sich bei SANAA in Tokyo getroffen, wo sie von 2005 bis 2010 gearbeitet haben. Ihr neues Unternehmen, June14 Meyer-Grohbrügge & Chermayeff, folgt dem Wunsch Dinge, Orte und Atmosphären für Menschen zu gestalten. Die Absicht des Büros und dessen Arbeit ist es Menschen auf die Architektur zu beziehen, die Architektur auf den Menschen und Menschen auf sich selbst. June14 sucht nach einem Verständnis unterschiedlicher zeitgemässer Lebens- und Arbeitsweisen. Die Arbeit geht davon aus, dass Architektur Dinge ermöglichen kann und dass der Architektur Dinge widerfahren können. Das Büro ist im engen Austausch mit seinen Klienten. Es ist offen für neue Ideen.

Aurora Armental Ruiz & Stefano Ciurlo Walker begannen 2001 in London zusammenzuarbeiten. 2009 gründeten sie ESTAR, ein Büro für Architektur und Landschaftsarchitektur mit Sitz in Santiago de Compostela.

Die Arbeit des Studios zeichnet sich durch Strenge und Präzision in unterschiedlichen Maßstäben aus und arbeitet vor Allem an Projekten im urbanen und landschaftlichen Kontext, die von historischem und kulturellen Wert sind. Realisierte Projekte beinhalten den CAMINHO DA CIDADE - einen 25 km langen Fußweg um die UNESCO-Welt-Erbe Stadt Guimarães in Portugal, GARDENCOLLECTIVE - ein städtischer Garten in Lausanne in der Schweiz, und ROTUNDA - eine Intervention in einen Wald in Grand-Métis in Quebec, Kanada.

Erst kürzlich hat ESTAR den ersten Preis eines internationalen Wettbewerbs über den Umbau einer Reithalle aus dem 18. Jahrhundert in ein öffentliches Gebäude im Zentrum von Genf gewonnen sowie den Auftrag zum Umbau der CASAS DO REGO - einer Gerberei aus dem 18. Jahrhundert in Santiago de Compostela erhalten.


Das Atelier Barão-Hutter, 2010 gegründet, begann seine Tätigkeit mit fünf gewonnenen Wettbewerben in einem schmalen Baucontainer in Zürich. Auf Grund sich schnell ausdehnender Maßstäbe und fortschreitender Bauphasen einzelner Projekte richtete sich das Atelier anschliessend in einer verlassenen Stadtmetzgerei ein, bevor es nach St.Gallen zog, wo es zurzeit tätig ist. Ivo Mendes Barão Teixeira und Peter Hutter entwerfen Architektur, die städtebauliche und landschaftsräumliche Qualitäten aufgreift und präzise am Ort weiterbaut. Ausgehend vom öffentlichen Raum, ist es ihr Anliegen, eine atmosphärisch und narrativ starke architektonische Idee zu entwickeln und diese zu realisieren. So gedacht, soll Architektur die Gegenwart überdauern, denn sie prägt die Umwelt und damit die Kultur und das Leben vieler Menschen in hohem Maße.

barao-hutter.com


OMMX gestaltet Gebäude, Räume und Objekte. Immer in der Auseinandersetzung mit der Fähigkeit der Architektur gemeinschaftliche und individuelle Rituale des alltäglichen Lebens aufnehmen zu können. Jedes Projekt, unabhängig von Maßstab oder Ort, zeichnet sich durch ein Verständnis des Kontexts aus - ausgehend vom architektonischen Detail über eine weiterführende Untersuchung in Material, Komposition und Erlebniswert.

Das Büro bearbeitet Eigenheime, Büros, öffentliche Räume, Ausstellungen und Läden. Die Büroleiter Hikaru Nissanke und Jon Lopez haben beide in Cambridge und an der Architectural Association in London studiert und arbeiten seit ihrem Abschluss zusammen. In Anerkennung ihrer Arbeit mit OMMX sind beide in Cambridge als Studio Master in der Lehre tätig.

BudCud wurde 2007 von Matteuse Adamczyk und Michal Paella gegründet. Derzeit wird das Büro von Mateus und Agata Wosniczka geleitet.
Ihre Projekte sind logische und professioneller Ausdruck einer nachhaltigen Realität in modernen Zeiten. Sie sind für Bewohner gedacht, die von einem neu gestalteten Lebensumfeld profitieren sollen. Der Entwurfsprozess von BudCud ist ein kontinuierliches Abwägen rationaler Entwurfsmodelle, die aus dem Kontext und experimentieren entstehen. Im Prozess des Entwerfens lassen sie sich stark vom vorhandenen Kontext beeinflussen, sodass Entwürfe entstehen, die stark kontextuell sind. Durch diese Entwurfsstrategie sind ihre Arbeiten ungewöhnlich und einzigartig. Die Welt ist immens und facettenreich. BudCud glauben daran, das Architektur dazu bestimmt ist, ein integraler Teil in ihr zu sein. BudCud hat seinen Sitz in Krakau in Polen.


UNULAUNU (eins zu eins) sind Romina Grillo, Ciprian Rasoiu, Liviu Vasiu, Matei Vlasceanu und Tudor Vlasceanu.

Wir haben das erste Mal 2010 zusammen gearbeitet, angetrieben von dem Wunsch Architektur zu machen. Später fanden wir genügend Gemeinsamkeiten und Herausforderungen, die uns davon überzeugten, dass wir zusammen arbeiten sollten. Neben eigenen Projekten wurde unsere Erfahrung durch Mitarbeit in Büros wie OMA / Rem Koolhaas, Christian Kerez und Valerio Olgiati bereichert, während wir mit Büros aus Paris, Dubai, Zürich, Oslo, Berlin, Brüssel und Stuttgart zusammenarbeiteten.

Unser erstes Projekt war der gewonnene Wettbewerb für die Ausstellungsarchitektur des Rumänischen Pavillons auf der Architekturbiennale 2010. Der Erfolg dieser Ausstellung und die fruchtbare Kollaboration ermöglichten es uns ein Büro zu gründen.

PIOVENEFABI ist ein Architekturbüro. Es wurde 2013 in Mailand unter der Leitung von zwei Partnern gegründet: Ambra Fabi und Giovanni Piovene.

Das Büro arbeitet national und international an Projekten im Bereich Architektur, Stadtforschung und Design. Die Arbeit des Büros entwickelt sich aus Auftragsprojekten, Wettbewerben, Publikationen, Workshops und Lehrtätigkeiten.


Eine von vielen Ideen über die ich kürzlich nachdachte: Regen fällt vom Himmel, zeitweise irritiert er mich der Regen, schließlich erdenke ich mir einen Weg den Regen von meinem Gesicht fernzuhalten - ihn davon abzuhalten meine Bücher zu ruinieren und meinen Wein zu verwässern.

Ich mag es darüber nachzudenken welche Dachform diese missliche Lage unseres Begehrens den Regen aufzuhalten in unsere Häuser einzudringen am besten ausdrückt . Die Geschichte bietet uns tausende faszinierender Beispiele und ich wünsche mir diese Untersuchung ganzen Herzens weiterzuführen. Dann - weil das ein einzelner und starker Anstoß sein kann ein Haus zu gestalten, bin ich frei meine Aufmerksamkeit und Sorge der Entwicklung aller anderen Elemente mit einem ähnlichen Grad der Aufmerksamkeit zu widmen - um am Ende die Arbeit mit vielleicht hunderten eingeflochtener, eventuell widersprüchlicher Muster der Betrachtung zu bereichern.


GRUPPE ist ein Architektur- und Designstudio in Zürich, gegründet 2010 von Christoph Junk, Boris Gusic und Nicholas Lobo Brennan. Aktuelle Projekte sind ein Holzhaus in Luzern und ein Steinhaus im Tessin. 2012 waren sie die Gewinner des Swiss Art Award für Architektur und 2013 Finalisten für den Debut Award der Triennale in Lissabon. GRUPPE haben unter anderem an der ETH Zürich, Gerrit Rietveld Academie (Amsterdam) und am Berlage Institut (Delft) gelehrt.